Haarpflege- und Schönheitsprodukte sollen das Aussehen und Wohlbefinden fördern. Oft haben diese Produkte aber unerwünschte Nebenwirkungen. Sie können:

  • Allergien auslösen
  • Die Haut, Augen und das Atemsystem reizen
  • Langfristig Gesundheitsprobleme auslösen, wenn sie über einen längeren Zeitraum angewandt werden

Auch hier sind besonders die Frisöre und Frisörinnen gefährdet, da sie den Produkten und ihren unter Umständen gefährlichen Inhaltsstoffen Tag für Tag ausgesetzt sind – typische Berufskrankheiten (Allergien, Asthma) sind die Folge. Aufklärung über bedenkliche Stoffe und Hilfe bei der Suche nach Alternativen sind Ansätze, die Situation zu verbessern.

Mit Unternehmen über gefährliche Substanzen zu sprechen, kann sich als eine schwierige Angelegenheit herausstellen. Das Thema ist oft zu komplex und detailliert, dadurch ist es nicht einfach, Interesse zu wecken und den Ball ins Rollen zu bringen. Johan Galster, Chemieingenieur und Inspektor der Umweltabteilung der Stadt Kopenhagen, hat einen Weg gefunden, das Thema „Gefährliche Chemikalien“ für Menschen aller Berufe und Fähigkeiten verständlicher zu machen. In dem Interview „Der Grüne Salon“ erfahren Sie mehr über seine Methoden.

 

 

Chemikalien und Chemikaliengemische sind im Friseursalon weit verbreitet und viele junge Auszubildende müssen ihre oftmals hart erkämpfte Lehrstelle vorzeitig abbrechen, weil sie allergisch auf bestimmte Stoffe in ihrem Arbeitsumfeld reagieren. Im Sinne des Vorsorgeprinzips empfiehlt es sich daher ein Umdenken anzustreben und ein ausgeprägteres Chemikalienbewusstsein zu entwickeln. Diese Broschüre gibt Ihnen einige praktische Tipps, wie auch Sie zu einem chemikalienbewussten Friseur werden können.

 

Broschüre: „CHEMIKALIEN IM FRISEURSALON – Umwelt- und Gesundheitsgefahren minimieren.“