Putzen und Reinigen

 

Wie mache ich sauber, ohne nebenbei meiner Gesundheit oder der Umwelt zu schaden? Wie kann man eine Wohnung sauber machen, ohne aggressive Produkte voller synthetischer Farb-, Duft- und Konservierungsstoffe zu benutzen?

Viele Chemikalien bedeuten nicht automatisch mehr Hygiene! Antibakterielle Reiniger und Desinfektionsmittel sind einfach überflüssig und manchmal sogar kontraproduktiv, da sie Bakterienresistenzen fördern. Außerdem erhöhen sie das Risiko, an Allergien oder Ekzemen zu erkranken.

  • Benutzen Sie weniger Reinigungsmittel und vermeiden Sie antibakterielle Reiniger
  • Bevorzugen Sie Reinigungsmittel mit Ökosiegel!
  • Nicht vergessen: keine Wohnung muss klinisch sauber sein – wir sind nicht im Krankenhaus.

Tipps für die giftfreie Reinigung:

Eine Reinigung mit traditionellen Hausmitteln ist viel gesundheitsfreundlicher! Essig, Waschsoda, Natron und Zitronensäure reichen schon um das ganze Haus zu säubern. Dabei sparen Sie auch noch Geld und vermeiden Plastikmüll.

  • Essig oder Zitronensäure wirken sehr gut gegen Kalk (Zitronenschalen kann als Duft wirken)
  • Waschsoda in Kombination mit Wasser wirkt gut gegen Fett.
  • Wasser mit Natron sorgt für saubere Fenster und Kühlschränke.
  • Böden und Arbeitsflächen können mit Essigwasser (Mischverhältnis 1:1) und etwas Natron sauber gemacht werden.
  • Zum Möbel polieren kann eine Essig-Öl-Mischung verwendet werden.
  • Ergraute Fliesenfugen werden mit einer Paste aus Backpulver und Wasser wieder weiß (Mischverhältnis etwa 2:1).
  • Für Badewanne oder Waschbecken kann, als Alternative zu Scheuermilch, Natron und Wasser (Mischverhältnis etwa 3:1) angewendet werden.
  • Zum Gerüche neutralisieren eine Schüssel mit Kaffeesatz in den Kühlschrank zu stellen.

Sogar beim Putzen mit ökologischen Reinigern gilt: Nie die Handschuhe vergessen!!!

Quelle für die Fotos: pixabay.com