Renovieren

 

Neben gefährlichen Chemikalien, die von Möbeln und Teppichen abgegeben werden, können auch die Baumaterialien dafür verantwortlich sein, dass die Luft in der Wohnung schlechter ist, als wir es uns wünschen würden. Grund dafür sind gesundheitsschädliche Stoffe, die als Pigmente und Bindemittel in Farben, als Lösemittel in Lacken oder als Kleber in Möbeln verwendet werden. Auch Imprägnierungen für Heimtextilien oder die verwendeten Kunststoffe können unserer Gesundheit langfristig schaden.

Nehmen sie sich ein bisschen Zeit, bevor Sie mit der Renovierung anfangen. Informieren Sie sich darüber, welche ökologischen und für Ihre Gesundheit unbedenklichen Produktalternativen auf dem Markt sind.

Es gibt viel Literatur, die Ihnen dabei hilft, die Renovierung Ihrer Wohnung mit Rücksicht auf Gesundheit und Umwelt zu planen. Sie können detailliertere Informationen und auch Vergleiche verschiedener Hersteller finden. Das Umweltbundesamt (UBA) hat beispielsweise seine Empfehlungen zum Thema im Ratgeber „Gesund und umweltfreundlich renovieren“ zusammengefasst.

  • Schadstoffen können nicht nur über die Haut oder die Lunge in Körper gelangen. Lüften Sie die Wohnung regelmäßig während und nach der Renovierung, in dem Sie alle Fenster weit öffnen und einen vollständigen Luftaustausch ermöglichen. Planen Sie nach dem Verputzen, Streichen oder Lackieren auch eine Trocknungszeit von mindestens 24 bis 36 Stunden ein, während dieser Sie die Räume nicht nutzen. In dieser Zeit kann ein Großteil der flüchtigen und potenziell gefährlichen Chemikalien verdunsten
  • Kinder und schwangere Frauen sollen sich so wenig wie möglich in Räumen aufhalten, in denen renoviert wird
  • Entsorgen Sie die Reste von Farben, Lacken und Baumaterialien in den Recyclinghöfen der Stadtreinigung Hamburg. Auf keinen Fall dürfen Lacke und Farben über die Spüle oder die Toilette entsorgt werden!!!

Worauf soll man achten, damit die Sanierung/Renovierung das Raumklima nicht dauerhaft verschlechtert?

  • Achten Sie immer auf Hinweise für Allergiker
  • Benutzen Sie Spraydosen so wenig wie möglich. Tragen Sie Lacke und Farben lieber mit dem Pinsel oder einer Rolle auf
  • Achten Sie immer darauf, ob die Produkte flüchtige organische Verbindungen (VOC) enthalten. Achten Sie auf das Etikett oder lassen Sie sich beraten
  • Vermeiden Sie abwaschbare Tapeten, sie enthalten PVC und Weichmacher, die das Hormonsystem stören können. Wählen Sie immer eine atmungsaktive Farbe oder Tapete: Diese lässt Luft und Feuchtigkeit durch und ist deswegen weniger anfällig für Schimmel
  • Wählen Sie Farben, Lacke und Lasuren ohne mineralische Lösungsmittel oder verwenden Sie wasserbasierte Produkte. Farben sollten keine schwermetallhaltigen Pigmente besitzen. Lassen Sie sich im Laden beraten
  • Als Bodenbelag wählen Sie Holzböden (ohne Formaldehyd) aus europäischem Holz, Bambus, Kork, Linoleum oder Naturkautschuk. Vermeiden Sie Tropenholz, Laminat, Vinylfußböden, synthetisches Gummi und PVC
  • Bevorzugen Sie Produkte, die mit Ökosiegeln zertifiziert sind. Der „Blaue Engel“ deckt fast alle Produktgruppen ab, die man bei einer Renovierung benötigt.

Lassen Sie sich immer im Laden beraten, und stellen Sie sicher, dass die Produkte, die Sie für die Renovierung kaufen, keine Formaldehyde, mineralische Lösungsmittel, Weichmacher oder flüchtige organische Verbindungen enthalten.

Quelle für die Fotos: pixabay.com