Weniger gefährliche Chemikalien in der Gebäudereinigung

Das Beispiel Krauss Gebäudemanagement aus Hamburg

„Unsere ökologische Orientierung ist vielleicht nicht der entscheidende Grund dafür, dass wir erfolgreich sind, aber sie hilft uns, innovativ zu bleiben und eine positiv-selbstkritische Haltung zu bewahren…“

 Marco Krauss, Inhaber der Firma Krauss Gebäudemanagement

 

Die Geschichte von Krauss Gebäudemanagement beginnt im Jahr 2012. Marco Krauss, damals Angestellter eines alteingesessenen Familienunternehmens in der Reinigungsbranche entschied sich für die Selbständigkeit und die Gründung eines eigenen Unternehmens. Um sich von den vielen Mitbewerbern zu unterscheiden und um den Anspruch, ein modernes und professionelles Unternehmen zu sein, zu unterstreichen, konzipierte Marco Krauss sein Unternehmen mit einer explizit “grünen” Ausrichtung.

Heute hat Krauss Gebäudemanagement bereits 75 Angestellte, die sich um die Sauberkeit in Büros, Kindergärten, Lagerräumen und Wellness-Bädern in Hamburg und Hannover kümmern. Im Gegensatz zu den meisten ihrer Mitbewerber benutzen sie öko-zertifizierte Reinigungsmittel für fast alle ihrer Aufgaben. Eine Ausnahme bilden Wellness- und Schwimmbäder, bei denen menschliche Fette entfernt werden müssen. Desinfektionsmittel sind ein weiteres ungelöstes Problem, sie sind meist nicht in ökologischer Qualität verfügbar.

Krauss Gebäudemanagement reduziert die Emission gefährlicher Stoffe nicht nur durch den Ersatz konventioneller Reinigungsmittel mit ökologischen Alternativen. Genauso wichtig ist der effiziente Einsatz von Reinigungsmitteln. In den letzten Jahren wurden die Putzmaschinen nach und nach mit elektronischen Dosiersystemen ausgestattet. Auch vermeintliche Kleinigkeiten können wichtig sein: kleine Gitter vor den Düsen von Sprühflaschen sorgen dafür, dass das Reinigungsmittel sich beim Sprühen nicht im Raum verteilt und in Lungen der Mitarbeiter landet. Es führt auch zu einer effizienteren Verwendung des Putzmittels, da die Flüssigkeit komplett auf der zu reinigenden Fläche aufgetragen wird.

Herausforderungen

Sehr oft beruhen die Erwartungen des Kunden an das Produkt oder die Dienstleistung nicht nur auf tatsächlichen Bedürfnissen, sondern werden durch die Werbung oder die Art geprägt, in der das Produkt oder die Dienstleistung üblicherweise präsentiert wird. Viele Kunden assoziieren Sauberkeit mit starken Zitrusaromen oder mit der Verwendung desinfizierender Reinigungsmittel. Normalerweise ist beides nicht nur unnötig, sondern kann auch langfristig gesundheitsschädlich sein, indem es z. B. zu Allergien führt.

Die Rolle von Kommunikation zwischen Angestellten, der Unternehmensverwaltung und den Kunden

Eine effektive Kommunikation zwischen Angestellten, der Unternehmensverwaltung und den Kunden trägt zu einem geringeren Ressourceneinsatz bei. Über die App können die Angestellten Fragen zu Reinigungsmitteln, der technischen Ausrüstung  oder dem zu reinigenden Objekt stellen und direkt Antworten bekommen. Werden Schäden entdeckt, reicht oft ein gesendetes Foto, um der Unternehmensleitung oder der Kunden den Sachverhalt mitzuteilen. Marco Krauss glaubt, dass eine bestimmte Arbeitsorganisation die Kommunikation mit dem Kunden weiter erleichtern kann. Dazu gehört, soweit möglich, das Reinigen von Büros bei Tag, so dass sich die Angestellten des Kunden und die Krauss-Reinigungskräfte begegnen und kennenlernen. Außerdem versucht er, jedem Objekt, um das sich Krauss Gebäudemanagement kümmert, ein festes Reinigungsteam zuzuordnen, das dort dann auch über lange Zeit bleibt. All dies erlaubt einen kontinuierlichen Austausch zwischen Reinigungsunternehmen und Kunden. Und diese kommunikative Beziehung kann dann auch dazu genutzt werden, um beim Kunden ein Bewusstsein für gefährliche Stoffe in Reinigungsmitteln und Büromaterialien zu schaffen und Alternativen vorzuschlagen.

Ausblick und Pläne für die Zukunft

Auf die Frage, wie die Zukunft des Reinigungsgewerbes im Allgemeinen und seines Unternehmens im speziellen aussieht, antwortet Marco Krauss damit, dass die momentan dominierenden Trends in Richtung weitere Automatisierung und Digitalisierung zeigen. Elektromobilität wird genauso ein wichtiges Thema bei Krauss Gebäudemanagement sein, wie die Weiterentwicklung der internen Kommunikation via App. Marco Krauss erwartet auch, dass in den nächsten Jahren die Zahl der Produkte, die die Kriterien des EU-Ökolabels erfüllen, zunehmen wird.

Bis jetzt hat keiner der gegenwärtigen Kunden die grüne Ausrichtung des Unternehmens als Grund für die Wahl von Krauss Gebäudemanagement genannt. Der Wettbewerb in der Reinigungsbranche ist hart und die Unternehmen tragen diesen Wettbewerb über den Preis aus. Deshalb bleiben die ökologischen Reinigungsdienste, zumindest in Hamburg, ein Nischenmarkt. Und das, obwohl der Wechsel zu ökologischen Reinigungsmitteln leicht ist und keine außergewöhnlichen Investitionen erfordert. Notwendig ist eigentlich nur die Motivation, etwas zu verändern und etwas anfängliche Recherche, um die entsprechenden Lieferanten und Hersteller zu finden.